Neuigkeiten

18.800 Euro für Hamburger Pflegekräfte

MenscHHamburg setzt Zeichen für Pflegekräfte

Anlässlich des „Internationalen Tag der Pflegenden“ am 12. Mai setzte der gemeinnützige Verein MenscHHamburg am Vorabend des Aktionstages ein Zeichen der Dankbarkeit für die Pflegebranche. Beim zweiten „MenscHHamburg Pflegemahl“ im Reichshof Hotel Hamburg trafen 120 Gäste aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Sport und Politik auf Vertretende der Hamburger Pflegebranche. Schirmherr der Veranstaltung war Finanzsenator Dr. Andreas Dressel. Schauspieler Peter Lohmeyer und Musikerin Stefanie Hempel sorgten für Unterhaltung, während Moderatorin Christina Rann durch den Abend führte.  Mit einer großen Tombola sammelte der Verein Spenden in Höhe von 18.800 Euro, um rund 1.200 Pflegekräften in Ausbildung ein gebührendes Fest zu bereiten.

 

Seit 1975 wird jährlich am 12. Mai der „Internationale Tag der Pflegenden“ begangen. Der Aktionstag fällt auf den Geburtstag von Florence Nightingale – einer Pionierin der modernen Krankenpflege. Er dient als Gelegenheit, die wertvolle Arbeit von Pflegekräften zu würdigen, das Bewusstsein für die Relevanz der Pflegeberufe zu schärfen und auf die Herausforderungen in diesem Bereich aufmerksam zu machen.

 

Getreu dem Motto veranstaltete der Verein MenscHHamburg am Vorabend des 12. Mai bereits zum zweiten Mal das „MenscHHamburg Pflegemahl“. Den Auftakt machte Dr. Andreas Dressel, Finanzsenator und Schirmherr der Veranstaltung, mit einer bewegenden Rede.

 

„Die Arbeit der Pflegekräfte ist für uns unverzichtbar. Angesichts der demographischen Entwicklung mit immer mehr Pflegebedürftigen wird diese Arbeit noch wichtiger werden. Sie braucht einen festen Platz im Denken und Handeln unserer Gesellschaft“, so Dr. Dressel. „Das ‚MenscHHamburg Pflegemahl‘ ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu mehr Aufmerksamkeit für diesen Beruf. Klar ist aber auch: Wertschätzung bemisst sich auch in Euro. Insofern ist wichtig und richtig, dass sich bei der Bezahlung und bei den Beschäftigungsbedingungen durchaus einiges getan hat. Das muss weitergehen – ‚Gute Arbeit‘ ist ein Prinzip, das auch für die Pflege gilt!“

 

Anschließend kam neben einem 3-Gänge-Menü in stimmungsvoller Location auch die Unterhaltung nicht zu kurz. Schauspieler Peter Lohmeyer überraschte die Gäste mit einer fesselnden Kurzgeschichte und Musikerin Stefanie Hempel spielte Beatles-Songs – unter anderem auf ihrer Ukulele. Durch den Abend führte Moderatorin Christina Rann.

 

„Mit dem ‚MenscHHamburg Pflegemahl‘ möchten wir der Pflegebranche unseren Dank aussprechen“, so Lars Meier, Initiator des Formats und Vorstand von MenscHHamburg. „Damit der Applaus für die vielen engagierten Pflegekräfte in der Hansestadt nicht zu schnell verklingt, sammeln wir jährlich Spenden. Mit dem Geld werden wir eine große Party für Auszubildende in diesem wichtigen Bereich veranstalten – denn wer so viel arbeitet, soll auch mal feiern dürfen.“

 

Unter anderem kamen durch eine große Tombola am Ende 18.800 Euro zusammen – insgesamt dürfen sich 1.200 angehende Pflegekräfte auf einen tollen Abend freuen.

 

Zu den Gästen des zweiten „MenscHHamburg Pflegemahl“ gehörten unter anderem:

DJ MAD (Musiker, Die Beginner), Marion Fedder, Annkathrin Kammeyer (SPD, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft), Mitra Kassai (Oll Inklusiv), Hubert Neubacher (Inhaber Barkassen-Meyer), Katharina Pütter (Schauspielerin), Tobias Schlegl (Moderator und Notfallsanitäter) und

Kathrin Wirth-Ueberschär (Direktorin Reichshof Hotel Hamburg).

 


#HamburgStehtStill                                                                        - Gemeinsam für Frieden in der Ukraine

Hamburg setzt ein Zeichen: Unter dem Motto #Hamburgstehtstill wird es am Freitag, 24. Februar 2023, anlässlich des Jahrestags des russischen Überfalls auf die Ukraine eine Gedenkminute geben. Wir rufen alle Hamburgerinnen und Hamburger dazu auf, um Punkt 12:00 Uhr für eine Minute innezuhalten und der Opfer des Krieges zu gedenken. Auch viele Institutionen und Unternehmen beteiligen sich: Die HOCHBAHN und der Hamburger Flughafen etwa werden für eine Minute lang ihren Betrieb pausieren und in den Schwimmhallen von Bäderland Hamburg ertönt um 12:01 Uhr die ukrainische Nationalhymne.

 

Genau ein Jahr nach Kriegsbeginn soll ein Zeichen der Solidarität von Hamburg in die Welt gehen. Die  Gedenkminute am 24. Februar 2023 um Punkt 12:00 Uhr gilt nicht nur der Partnerstadt Kiew. Sie soll  allen Ukrainerinnen und Ukrainern zeigen, dass ihr Leid nicht in Vergessenheit gerät.

 

Der Verein MenscHHamburg ist unter anderem für sein Engagement für Geflüchtete bekannt. So bietet er zum Beispiel mit dem Projekt MenscHHamburg WG 20 Ukrainerinnen seit März 2022 eine zweite Heimat und unterstützt sie in ihrem Alltag. Aus Geflüchteten sind schnell Freunde geworden, die nach wie vor um ihre Heimat bangen und auf unbestimmte Zeit auf eine Zuflucht angewiesen sind. Daher ist der Verein für Spenden unter folgender Bankverbindung dankbar:

Kontoinhaber: MenscHHamburg e.V.

Bank: Hamburger Volksbank

BIC: GENODEF1HH2

IBAN: DE23 2019 0003 0020 0070 00

Neben den Hamburgerinnen und Hamburgern sind auch Firmen, Institutionen, Vereine und Behörden dazu aufgerufen, ein Zeichen zu setzen: „Unterstützen Sie #Hamburgstehtstill, indem Sie den Hashtag nutzen und auf die Aktion aufmerksam machen. Halten Sie gemeinsam um 12:00 Uhr für eine Minute inne. Und spielen Sie um 12:01 Uhr die ukrainische Nationalhymne“, sagt Lars Meier, Vorstandsvorsitzender von MenscHHamburg e.V.

Unter anderen haben sich bereits diese Firmen und Institutionen der Aktion angeschlossen:

ahoy radio, Bäderland Hamburg, Carlsen Verlag, First (1) Class Mobil, FC St. Pauli, Grundeigentümer-Verband Hamburg, Gute Leude Fabrik, Hamburger Abendblatt, Hamburger Airport, Hamburger Morgenpost, Hapag-Lloyd, Hochbahn, Miniaturwunderland, Relevant Film, S-Bahn Hamburg, Stiftung Kultur Palast Hamburg, Thalia Theater, TÜV Nord, WallDecaux und Wüste Film.


MenscHHamburg sucht Verstärkung

Du möchtest mit deiner Arbeit einen wichtigen Teil zum Erfolg unserer gemeinnützigen Aktionen beitragen? Hier ist Deine Chance: Ab April suchen wir eine:n Projektmanager:in in Teilzeit. Alle Infos findest Du in der folgenden Stellenausschreibung:

Download
Stellenausschreibung Projektmanager:in MenscHHamburg
Stellenausschreibung Projektmanager_in M
Adobe Acrobat Dokument 103.5 KB

MenscHHamburg-Kulturauktion endet mit Herzschlagfinale:                        14.100€ für die MenscHHamburg WG

In dieser Auktion war Musik drin: Gemeinsam mit Stars der Hamburger Musikszene hat der Verein MenscHHamburg ein Kulturpaket der besonderen Art geschnürt.

 

Das einzigartige MenscHHamburg-Klavier, bereitgestellt vom Pianohaus Trübger, wurde von Jeannine Platz und Stefan Wirkus künstlerisch gestaltet und von Liedermacherin Anna Depenbusch sowie Musiker Bosse signiert.

Hamburgs Musikszene ohne Udo Lindenberg? Undenkbar. Deshalb steuerte der Panikrocker einen exklusiven Kunstdruck bei – wie gemalt für den Platz über dem exklusiven Klavier.

 

Bei einem Herzschlagfinale kurz vor Ende der Auktion am 05.12.22 um 23:59:59 Uhr erreichte uns das finale Gebot von 14.100€.

 

Der gesamte Erlös der Auktion kommt nun der integrativen MenscHHamburg WG zugute, die aktuell zwanzig Menschen aus der Ukraine ein zweites Zuhause in Hamburg bietet.
Auch über die Autkion hinaus freuen wir uns über weitere Spenden, um die Wohnungen der WG ein weiteres Jahr finanzieren zu können.

 



 Der Meierlikör ist zurück - dieses Mal in der MenscHHamburg WG-Edition.

 

Feinster Eierlikör mit einem Hauch von Mocca.

 

Ein wirklich guter Schluck, denn jede Flasche kommt der Arbeit unseres Vereins zugute. Aktuell also allem voran unserer MenscHHamburg WG.
Wo ihr Meierlikör bekommt?
Ab dem 1. November bei uns und unseren Freund*innen von der Gute Leude Fabrik in der Susannenstraße, bei Hej Milo Feinkost, Old MacDonald American Diner & Sportsbar, im REWE Center Stanislawski & Laas oder auf Bestellung unter info@menschhamburg.de (Aholung bevorzugt).
18€, die sich für alle lohnen.
Schnell sein lohnt sich, denn diese Edition ist auf genau 500 Pullen limitiert.
Geschmackvoller kann man unsere Arbeit nicht unterstützen. Prost.

 


Ein Abend für die Pflege: Das „MenscHHamburg Pflegemahl“ feiert erfolgreich Premiere

 

 

Anlässlich des „Internationalen Tag der Pflegenden“ kamen am Donnerstag, dem 12. Mai, Hamburgs Gute Leude aus Wirtschaft, Kultur, Sport und Politik mit StellvertreterInnen der Hamburger Pflegebranche zusammen und verbrachten einen bunten Abend im Reichshof Hotel Hamburg. Unter dem Motto „#Pflege für Pflege – Jetzt seid ihr dran!“ luden wir 120 Gäste zum ersten „MenscHHamburg Pflegemahl“ ein. Durch vielfältige Aktionen am Abend – wie einer außergewöhnlichen Tombola – sammelten wir Spenden, mit denen 1.550 Pflegekräften aus Hamburg „Zeit zum Wohlfühlen“ in Form von verschiedenen Gutscheinen geschenkt wird.

 

 

Menschen, die in der Pflege arbeiten, sind einer der wichtigsten Pfeiler in unserer Gesellschaft. Sie selbst kommen regelmäßig an ihre Grenzen und machen dennoch weiter. Für wen? Nicht für sich selbst, nicht für alte, kranke oder hilfsbedürftige Menschen, sondern für uns alle.

 

 

„MenscHHamburg ist der Meinung, dass diese so wichtige Arbeit gewürdigt werden muss und hat daher das ‚MenscHHamburg Pflegemahl‘ ins Leben gerufen“, so Lars Meier, Initiator des Formats und unser Vereinsvorstand. „Denn nicht erst im Alter sollte man zu den Menschen in der Kranken- und Altenpflege nett sein und Ihnen Aufmerksamkeit schenken – sondern bereits vorher. Aus diesem Grund gibt MenscHHamburg einen aus und sorgt für Öffentlichkeit.“

 

 

Neben einem erinnerungsreichen 3-Gänge-Menü in stimmungsvoller Location wurde für abwechslungsreiche Unterhaltung gesorgt. Sowohl Finanzsenator Dr. Andreas Dressel als Schirmherr der Veranstaltung als auch Musiker Jan Plewka von „Selig“, DJ Mad von „Die Beginner“, Schauspieler Gustav Peter Wöhler und Zauberkünstler Manuel Muerte steuerten ihren Beitrag zur Ehrung der Pflegebranche bei. Moderatorin und Schauspielerin Andrea Gerhard führte durch den Abend.

 

 

„Pflege ist ein Thema, das nicht nur die Kranken betrifft, sondern uns alle angeht. Sie braucht einen festen Platz im Denken und Handeln unserer Gesellschaft“, sagt Schirmherr und Finanzsenator Dr. Andreas Dressel. „Das ‚MenscHHamburg Pflegemahl‘ ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu mehr Aufmerksamkeit für uns alle.“

 

 

Neben der Schaffung von Aufmerksamkeit für Pflegende ist es für uns ein Anliegen, Pflegerinnen und Pflegern „Zeit zum Wohlfühlen“ zu schenken. Durch eine großartige Tombola sammelten wir Spenden ein. Mit den Einnahmen werden Hamburger Pflegenden nun mit Gutscheinen für ihre eigene „Pflege“ versorgt.

 

Unser Dank gilt unseren Partnern, die diesen Abend möglich gemacht haben:

Asklepios, Reichshof Hotel Hamburg, Holsten, Knut Hansen, Gute Leude Fabrik

 

Außerdem bedanken wir uns bei allen Sponsoren für die großartigen Tombolapreise:

Adam&Eve, Arthotel Bakker, ZEITVERLAG, MalikMint, Mercado, Rudeloff Automobile, Scooter, St. Pauli Theater, Steigenberger Hotel Treudelberg Hamburg, Vineyard Hamburg, Tchibo, myToys, Hotel-Restaurant Waldesruh am See, Porsche Hamburg, MY ALPENWELT Resort, SC Freiburg, Tobias Schlegl, Arnd Zeigler, Smirnoff

 


Ab sofort: Meierlikör in der (BO)OSTER-Edition.

 

Feinster Eierlikör mit einem Hauch von Mocca.

 

Ein wirklich guter Schluck, denn jede Flasche kommt der Arbeit unseres Vereins zugute. Aktuell also allem voran unserer MenscHHamburg WG.
Wo ihr Meierlikör bekommt?
Bei uns und unseren Freunden der Gute Leude Fabrik in der Susannenstraße, bei Hej Milo Feinkost, Old MacDonald American Diner & Sportsbar oder auf Bestellung unter info@menschhamburg.de.
18€, die sich für alle lohnen.
Schnell sein lohnt sich, denn diese Edition ist auf genau 500 Pullen limitiert.
Geschmackvoller kann man unsere Arbeit nicht unterstützen. Prost.

 

 


MenscHHamburg WG gibt Geflüchteten ein zweites Zuhause in Hamburg

 

In der Hansestadt entsteht derzeit die wohl integrativste WG Hamburgs: Rund 20 Ukrainerinnen und Ukrainern organisiert der Verein MenscHHamburg eine zweite Heimat auf Zeit. Die Idee: Die Geflüchteten wohnen zusammen und werden von den Mitgliedern und Freundinnen des Vereins durch ihren Alltag begleitet. Finanziert wird das Wohnprojekt durch Spenden und den Verkauf der #MoinMoinRefugees-Buttons.

 

 

„Wir wollen Hamburg von der schönsten Seite zeigen“, betont Vereinsvorsitzender Lars Meier. „Wir haben alle ein großes Netzwerk an Kontakten und Möglichkeiten. Dieses nutzen wir, um den Geflüchteten das Leben hier zu erleichtern und sie schnell in das Leben in der Hansestadt zu integrieren. Dabei bleibt es nicht bei den üblichen Hilfestellungen wie z. B. Behördengängen oder Jobsuche. Wir machen mit unseren Gästen Spieleabende, Restaurants laden uns zum Essen ein. Wir fiebern gemeinsam am Millerntor beim FC St Pauli mit, oder machen zusammen eine Barkassenfahrt. Unsere Netzwerkpartner sind spendabel, und das hilft uns natürlich“, freut sich Vereinsvorstand Lars Meier.

 

 

Insgesamt wurden dem Verein sieben Wohnungen mietfrei zur Verfügung gestellt, die in den letzten zwei Wochen wohnlich hergerichtet wurden. Von der Gabel bis zum Fernseher wurde alles besorgt. Die Familien, die dort nun einziehen, haben alle unterschiedlich Schicksale hinter sich und wurden über private Kontakte vermittelt. „Wir wollen den Leuten helfen, die traumatischen Wochen und den Verlust der Heimat möglichst gut zu verarbeiten. Dafür bekommen wir aus unserem Netzwerk auch psychologische Hilfe. Es gibt keinen Ersatz für eine Heimat. Aber Hamburg kann für unsere Gäste ein zweites Zuhause werden. Wir garantieren als Verein den Gästen für mindestens ein Jahr unsere Fürsorge und eine Wohnung.“, erklärt Vorstand Janette Hoschke.

 

 

Finanziert wird die MenscHHamburg WG neben direkten Spenden an den Verein durch die Kampagne #MoinMoinRefugees. Über 12.000 Buttons mit dem hanseatischen Gruß in den Landesfarben der Ukraine brachte der Verein seit Anfang März bereits unter die Hamburgerinnen und Hamburger. Dass es der Verein nicht bei der reinen Solidaritätsbekundung mit Geflüchteten belässt, zeigt nun das besondere Wohnprojekt.    

 

Am Ende sollen die Bewohnerinnen voll integriert sein in das Leben der Vereinsmitglieder und natürlich in die Hansestadt Hamburg. „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und nehmen die Verpflichtung gerne an. Wir wollen von unseren Gästen lernen, und sie sollen durch uns Hamburg kennen- und vielleicht lieben lernen. Dafür brauchen wir viele Geldspenden und Unterstützung in den unterschiedlichsten Bereichen. Kooperationspartner können sich gerne bei uns melden.“, ergänzt Arne Platzbecker von Mensch Hamburg e.V.

 

 

Die einjährige Reise durch Hamburg wird der Verein dezent auf Instagram (@MenscHHamburgWG) dokumentieren. „Niemand soll vorgeführt werden, aber wir wollen Hamburg an den Problemen und Nöten unserer Gäste auch teilhaben lassen. Auch, wenn schöne Dinge passieren, weil uns zum Beispiel ein Theater in eine Vorführung einlädt.“, betont Janette Hoschke.

 

 

Unterstützt werden kann die MenscHHamburg WG durch Spenden an den Verein sowie weiterhin durch den Kauf der #MoinMoinRefugees-Buttons. Firmen erhalten gegen eine Spende von 100 Euro an MenscHHamburg e.V. 50 Buttons. Die Firmenspende erfolgt per PayPal an info@menschhamburg.de unter Angabe der gewünschten Versandadresse. Einzelne Buttons gibt es im Büro von MenscHHamburg in der Susannenstraße 26 für jeweils einen Euro zu kaufen (Mo.-Do.: 11-18 Uhr, Fr.: 11-16 Uhr). 

 


#MoinMoinRefugees: Mit Buttons Geflüchtete aus der Ukraine unterstützen


Diese Botschaft steht allen: Mit Buttons in den Nationalfarben der Ukraine können Hamburgerinnen und Hamburger Geflüchtete in der Stadt willkommen heißen. Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Anstecker stellt unser Verein ein Projekt zugunsten von Betroffenen aus der Ukraine in Hamburg auf die Beine. 

 

Der Krieg in der Ukraine rüttelt an der Selbstverständlichkeit vieler Europäer, im Frieden zu leben. Umso wichtiger ist es nun, sich zu den Hamburger Grundfesten Toleranz und Hilfsbereitschaft zu bekennen und unbürokratisch Hilfe zu leisten. Mit unserer Initiative #Moin Moin Refugees gelingt beides: Die Buttons mit dem entsprechenden Schriftzug rufen Kriegsgeflüchteten ein hanseatisches „Herzlich willkommen“ zu und stehen gleichzeitig für konkrete Hilfe.  

Denn es bleibt nicht bei reiner Symbolik. Mit dem Verkaufserlös der #Moin Moin Refugees-Buttons finanzieren wir als Verein MenscHHamburg ein Projekt zur Unterstützung von Geflüchteten in der Hansestadt. 2015 sammelten wir mithilfe zahlreicher Prominenter und mit über 50.000 verteilten und verkauften Buttons Spenden in Höhe von 120.000 Euro zugunsten von Geflüchteten ein. Diesen Zusammenhalt gilt es nun zu bestätigen.

 

Die Buttons gibt es ab sofort für eine Spende von einem Euro im Büro von MenscHHamburg in der Susannenstraße 26 abzuholen (Mo. bis Fr. 11 – 18 Uhr). In Kürze sind die Buttons auch in diversen Hamburger Restaurants, Kneipen und Clubs erhältlich. 
Firmen erhalten gegen eine Spende von 100 Euro an MenscHHamburg e.V. 50 Buttons. Die Firmenspende erfolgt per PayPal
unter Angabe der gewünschten Versandadresse.

Dazu einfach folgenden Link nutzen:

Informationen zu unserem Hilfsprojekt für Geflüchtete in Hamburg folgen in Kürze.

 

Hamburg steht zusammen für den Frieden. Moin Moin, Hilfsbereitschaft. Moin Moin, Refugees.


Über eine Million ausgezahlt: Krönender Abschluss für Hamburgs Kultur

 

Mit überragend erfolgreichen Aktionen wie dem Solidaritäts-Nicht-Festival „Keiner kommt, alle machen mit“, den Streaming-Shows „Einer kommt, alle machen mit“ und dem Panini Album #Team Hamburg sammelten wir innerhalb eines Jahres insgesamt 1.035.800 Euro für die krisengeschüttelte Kulturlandschaft der Stadt. Mit letzten Auszahlungen an neun ausgewählte Hamburger Kulturinstitutionen findet die Solidaritätswelle nun einen spektakulären Abschluss.

 

 

Ein Ticketverkauf für ein Festival, das nie stattfand, ungewöhnliche Streamingshows aus Hamburgs kulturellen Wahrzeichen und ein Sammelalbum mit Hamburger Prominenten - mit viel Leidenschaft und Kreativität machten wir gemeinsam mit der Gute Leude Fabrik auf die prekäre Situation der Kulturbranche aufmerksam und sammelten auf diese Weise innerhalb eines Jahres über eine Million Euro zur Unterstützung ebendieser.


Um Förderbeträge bewerben konnten sich im Anschluss Kulturschaffende und Projekte aus allen Bereichen – ganz gleich ob diese in besseren Zeiten im Rampenlicht oder hinter den Kulissen zuhause sind. Ein eigens für diesen Zweck zusammengestelltes, zwölfköpfiges Kulturgremium wählte schließlich aus den zahlreichen Bewerbungen. Unter dem Strich stehen 385 Hilfszahlungen an freie Kulturschaffende und Projekte in den vergangenen Monaten.

Zum Abschluss der Auszahlungen legen wir nun noch einmal nach und unterstützen neun Hamburger Kulturinstitutionen mit jeweils 10.000€. Die vom Gute Leude Kulturgremium ausgewählten Vereine und Projekte spiegeln dabei die Vielfalt der Kulturlandschaft, die sich so schnell nicht von den Auswirkungen der Pandemie erholen wird:
Clubstiftung Hamburg, Rockcity Hamburg, YeahYeahYeah-Studios, Monsun.Theater, Fundus Theater, querbild e.v., WIFT Hamburg, writers‘ room, klangClub (Marias Ballroom).

 

„Mit den finalen Spendenauszahlungen an diese neun großartigen Institutionen nehmen unsere Solidaritätsaktionen mit der Hamburger Kultur ein besonders schönes Ende. Über eine Million Euro Spendengelder und Aufmerksamkeit in der ganzen Welt sind ein unfassbares Ergebnis für unseren Verein und die Kultur dieser Stadt“, so Lars Meier, Vorstand von MenscHHamburg und Geschäftsführer der Gute Leude Fabrik.


Wer nun aber glaubt, das sei es gewesen mit kreativen Aktionen zugunsten der Menschen dieser Stadt, kennt MenscHHamburg schlecht: „Wir sind bereits mitten in den Planungen für unsere nächsten Streiche. Es mangelt nicht an Ideen“, schließt Lars Meier.


MenscHHamburg unterstützt TEAM HAMBURG:                                          20.000€ für zukünftige Olympionik*innen aus der Hansestadt

 

Insgesamt 32 Athlet*innen hat das TEAM HAMBURG der Stiftung Leistungssport zu den olympischen und paralympischen Spielen nach Tokio entsandt. Viele von ihnen konnten mit Leistungen und auch Medaillen glänzen, weitere Hamburger*innen stehen bereits in den Startlöchern. Damit das auch in Zukunft so bleibt, unterstützt der Verein MenscHHamburg den Nachwuchsleistungssport der Hansestadt mit einer großzügigen Spende und setzt damit ein Zeichen für die Sportstadt Hamburg.

 

 

Auch für Hamburgs Leistungssportler*innen sind die olympischen und paralympischen Spiele absolute Karrierehöhepunkte. Vor ihren großen Momenten im weltweiten Rampenlicht steht dabei eine jahrelange akribische Vorbereitung unter den richtigen Rahmenbedingungen. In Hamburg werden diese durch die Stiftung Leistungssport ermöglicht, die mit ihrem Förderprogramm TEAM HAMBURG Kaderathlet*innen olympischer und paralympischer Sportarten den Rücken stärken. Damit die Sportstadt Hamburg auch in Zukunft herausragenden Talenten eine attraktive Heimat bietet, unterstützt der gemeinnützige Verein MenscHHamburg das Förderprogramm TEAM HAMBURG mit einer Spende in Höhe von 20.000€.

 

 

„Erst ein starkes Netzwerk hinter den Athlet*innen ermöglicht solche großen Leistungen, wie wir sie bei den olympischen und paralympischen Spielen bestaunen dürfen. Leistungssport ist deshalb immer auch eine Frage der finanziellen Unterstützung, die eine optimale Vorbereitung ermöglicht. Deshalb sind wir mehr als froh über diese großzügige Spende von MenscHHamburg, die bei kommenden Spielen ihre Früchte tragen wird.“
Alexander Harms, Geschäftsführer der Stiftung Leistungssport Hamburg

 

„Sport ist einer der schönsten Wege, Menschen zusammenzubringen. Die bisherigen Leistungen der Hamburger Olympionik*innen und das gemeinsame Feiern ihrer Leistungen haben diesen verbindenden Charakter der Wettkämpfe einmal mehr unterstrichen. Um auch in Zukunft möglichst vielen Hamburger*innen den Weg zu den Spielen möglich zu machen, unterstützen wir die großartige Arbeit des TEAM HAMBURG.“
Lars Meier, Vorstand MenscHHamburg e.V.


HVV Kulturticket: Damit Hamburgs Kultur in Bewegung bleibt

Ein Euro mehr für deine Fahrt.
Dein Euro für Hamburgs Kultur.
Damit diese in Bewegung bleibt.

 

Auch wenn der Kulturbetrieb langsam wieder Fahrt aufnimmt, kämpfen noch immer viele Künstler*innen und Kulturschaffende mit den Folgen des vergangenen Jahres. Und genau die wollen wir weiterhin unterstützen. Deshalb unterstützt MenscHHamburg das HVV Kulturticket.

 

Ein Ticket, das mehr bewegt.

Beim HVV Kulturticket handelt es sich um eine Einzelfahrkarte (Hamburg AB für 4,16€ inkl. 1€ Aufpreis), die nicht nur euch durch Hamburg, sondern zusätzlich auch echte Hilfe auf den Weg bringt. Das Kulturticket ist wie andere HVV Tickets auch natürlich eine gültige Fahrkarte, aber nur bis zum 31. August über die HVV und hvv switch App erhältlich. Von diesem Kulturticket geht dann ein Euro an MenscHHamburg und wird unter ausgewählten, berechtigten Künstler*innen und Kulturschaffenden verteilt.

Bewerben um jeweils 1.000€ Unterstützung können sich Kulturschaffende ab sofort über das Formular an dieser Stelle.

 

"Eine tolle Aktion des HVV, die über MenschHHamburg direkt den Künstlerinnen und Künstlern zugutekommen wird, die unsere Kulturstadt so lebendig und vielfältig machen. Das macht Hamburg aus, dass wir alle wissen, was wir an unserer großartigen Kulturszene haben und gemeinsam alles dafür tun, den Künstlerinnen und Künstlern durch diese Zeit zu helfen", begrüß unser Vorstand Lars Meier die gemeinsame Aktion.

Wenn ihr das HVV Kulturticket nicht als Ticket für eine eurer Fahrten nutzen wollt, aber trotzdem mit einer Spende helfen möchtet, könnt ihr unter dem Verwendungszweck "Kulturticket" Geld an MenscHHamburg überwiesen bzw. spenden. Unsere Kontoverbindung findet ihr hier, spenden über PayPal könnt ihr ganz einfach über diesen Button:

Wir wünschen euch gute Fahrt durch den Hamburger Kultursommer.


Einer kommt, alle machen mit 2021:                                                                                280.500€ für Hamburgs Kultur machen MenscHHamburg zu Spendenmillionären

 

„Einer kommt, alle machen mit 2021“ geht zu Ende und wir ziehen Bilanz. Die bunte Show samt vielseitiger Spendenkampagne brachte 280.500 Euro für Kulturschaffende und übertraf so abermals alle Erwartungen. Dank unserer überragend erfolgreichen Aktionen wie #KeinerKommt 2020, #EinerKommt 2020 und dem Panini Album #Team Hamburg stehen unter dem Strich somit insgesamt 1.035.800 Euro in einem Jahr für MenscHHamburg.

 

 

Mit der buntesten Solidaritäts-Show des Jahres aus vielen Hamburger Locations, die vom 12. Mai  bis zum 05. Juni im Online-Stream zu sehen war, hatten wir zu Spenden für Kulturschaffende aufgerufen und diesem Aufruf kamen die begeisterten Zuschauer*innen nach.


Zahlreiche Künstler*Innen wie Ina Müller, Bjarne Mädel, Torsten Sträter, Tim Mälzer, Christine Westermann und viele mehr begeisterten mit ungewöhnlichen Solo-Auftritten auf Hamburger Bühnen, die es so nie wieder geben wird und sorgten für ein prall gefülltes Spendenkonto.

 

Aber nicht nur durch die Spendensumme, die durch Ticketkäufe für die Show generiert werden konnte, kam ein äußerst erfreulicher Betrag zusammen. Auch eine Start-Next-Kampagne mit einmaligen „Dankeschöns“, #EinerKommt-Merchandise, leckeres KulturBier und -kaffee (gibt es natürlich auch weiterhin), signierte #EinerKommt-Zeichnungen von Otto Waalkes und eigens kreierte Kunstwerke von 4000 trugen ihren Teil zum Erfolg der Kampagne bei. Wer für Hamburgs Kultur spendete, konnte also sogar noch auf unterschiedlichste Art dafür belohnt werden.

 

 

„Wir sind Millionäre. MenscHHamburg e.V. hat durch und mit euch 1.035.800 Euro eingesammelt. In den letzten zwölf Monaten. Durch das wundervolle Nicht-Festival Keiner kommt, alle machen mit, durch Einer kommt, alle machen mit 2020 in der Elbphilharmonie, durch das wunderbare Panini Album Team Hamburg und natürlich durch Einer kommt, alle machen mit 2021. Diese Aktion ist jetzt beendet, wir werden jetzt 1.035.800 Euro an die Hamburger Kultur ausschütten, haben das zum großen Teil im letzten Jahr natürlich schon gemacht. Und das bedeutet, wir helfen mit, die Vielfalt der Kultur zu erhalten, die ein oder andere Not bei Künstlern und Künstlerinnen aus der ersten und vor allem aus der zweiten Reihe, bei den Kulturhelferinnen und Helfern zu lösen oder ein bisschen zu lindern,“ so Lars Meier, Vorstand von MenscHHamburg e.V. und Geschäftsführer der Gute Leude Fabrik überglücklich.

 

 

Und er sagt weiter: „Ich freue mich sehr, wenn ihr uns weiterhin unterstützt indem ihr den KulturKaffee oder das KulturBier kauft. Ich bedanke mich recht herzlich bei allen Sponsoren, bei allen Möglichmacherinnen und Möglichmachern. Und natürlich bei Euch, die ganz fleißig Tickets gekauft oder gespendet haben.“ Jetzt entscheidet das 15-köpfige Gute Leude-Kulturgremium über die Vergabe der Spendengelder an Kulturschaffende, die bis zuletzt finanzielle Unterstützung beim Verein beantragen konnten.

 

 

Einer kommt, alle machen mit 2021“ - ist eine Idee der Gute Leude Fabrik für MenscHHamburg e.V. und wurde unterstützt von vielen anderen.

 

 

Danke an die starken Partner der Aktion: Astra, Hamburger Morgenpost, Die ZEIT, NDR 90,3, Hamburg Journal, WALL, Rock Antenne Hamburg, Stern, Hamburger Abendblatt, Asklepios, 917XFM, new business, hamburg.de, Welt am Sonntag, Behörde für Kultur und Medien und Black Peach Media.

 


Der Podcast-Marathon

200 Podcasts, viele herausragende Gäste und Gespräche – es war Zeit für eine ausgiebige Lagebesprechung: Zwölf Stunden des fast täglichen Podcasts „Wie ist die Lage?“ hat sich Gute Leude Fabrik-Vortänzer und MenscHHamburg-Vorstand Lars Meier mit seinem Team sowie 917XFM und der Hamburger Morgenpost vorgenommen – und die Prüfung mit Bravour gemeistert.

 

In Zwölf Stunden empfing der PR-Profi über 40 Hamburgerinnen und Hamburger und sprach mit ihnen über Neues, kommentierte bereits Gesagtes und brachte die Zuhörerinnen und Zuhörer in den unterschiedlichsten Branchen und Themengebieten auf den neuesten Stand – alles natürlich coronakonform. Die ganze Sendung gibts hier noch einmal zum Anhören.

 

Und auch die MenscHHamburg-Tombola war ein toller Erfolg. Über 12.000 Euro kamen durch eure Spenden im Rahmen unserer Tombola für MenscHHamburg zusammen. Wir wandeln diese jetzt im Rahmen der Aktion #PflegefürPflege in Gutscheine für Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagesalons usw. um und lässt sie Hamburgs PflegerInnen zukommen, die sich damit selbst etwas Gutes tun können. Vielen Dank an das #TeamHamburg, Tim Mälzer, Cornelia Poletto und das Mercado für die großartigen Gewinne. Natürlich könnt ihr den Verein und damit Hamburgs PflegerInnen auch weiterhin unterstützen und Spenden.

 

Mehr Infos zu Aktion findet ihr auf: www.podcastmarathon.de


Meierlikör gegen die Kälte

9090€ gegen die (soziale) Kälte.
Ein riesengroßes Dankeschön senden wir raus an alle, die mit dem Kauf von Meierlikör in den letzten Wochen etwas gegen die Kälte in der Stadt unternommen haben.
Mit den Einnahmen wird die fantastische Arbeit von StrassenBlues unterstützt, die obdachlosen Menschen in Hamburg sichere Unterkünfte ermöglicht und auf dem Weg aus der Armut unterstützt.
Danke an alle Freund*innen unseres Meierlikörs und an StrassenBLUES, die unsere Stadt zu einer wärmeren machen.

MenscHHamburg präsentiert:                                                                                   Albers Ahoi & Gute Leude Hamburg: Das Herz von St. Pauli


Von #keinerkommt zu #einerkommt

 

Nach dem Erfolg vom Solidaritäts-Nicht-Festival #KeinerKommt bedankt sich Hamburgs Kultur nun mit einer einzigartigen, bunten Streaming-Live-Show bei den Heldinnen und Helden der Krise und unterstützt somit gleichermaßen Pflegekräfte und Kultureinrichtungen. Deine Spende sowie weitere im Rahmen der Sendung generierten Spendengelder fließen in ein Kulturförderprogramm der besonderen Art: Allen 2.500 Hamburger Pfleger*Innen in Ausbildung soll so ein Kultur-Gutschein finanziert werden, den sie innerhalb eines Jahres für Konzerte, Theatervorführungen, Kinobesuche oder Buchkäufe ihrer Wahl nutzen können.

Mehr Infos gibt es hier: www.einerkommt.de


 

 

 

 

VIELEN DANK AN ALLE, DIE NICHT GEKOMMEN SIND UND SO UNSERE AKTION FÜR DIE HAMBURGER KULTUR- UND MUSIKSZENE

MIT 444.444 EURO

UNTERSTÜTZT HABEN!

 

BLEIBT GESUND UND UNTERSTÜTZT WEITERHIN HAMBURGS KULTUR.

 

Näheres zu unserer bundesweit beachteten Unterstützungsaktion findet Ihr hier: www.keinerkommt.de.

 

Wir halten Euch auf dem Laufenden!

 

 


Ein Verein für die Menschen dieser Stadt.

Der Ansatz

Der Verein leistet Hilfsangebote für Kinder und Erwachsene, für Alte und Obdachlose und verfolgt stets den Anspruch, bestehenden Missständen schnell Abhilfe zu verschaffen.

 

Um diesem Grundsatz gerecht zu werden, ist MenscHHamburg kreativ. Außergewöhnliche Anlässe, Veranstaltungen und Aktionen bilden die Grundlage für die finanzielle Unterstützung, die der Verein leisten will.

Die Philosophie

MenscHHamburg verfolgt die Idee, mit schönen Momenten, schöne Momente zu schaffen.

 

Dabei versucht MenscHHamburg positiven Aktionismus zu verfolgen, also innovative Aktionen umzusetzen, die Menschen erfreuen und ihre Bereitschaft schüren, Engagement für hilfsbedürftige Personen in ihrem Umfeld zu entwickeln.

 

MenscHHamburg ist unbürokratisch aber korrekt.

 

MenscHHamburg kommuniziert nach außen, ohne viel Lärm zu machen.

Die Idee

MenscHHamburg setzt mit Hilfe von Sponsoren innerhalb Hamburgs unterschiedliche Aktionen und Veranstaltungen um, die das Ziel verfolgen, Spendengelder für bedürftige Personen einzunehmen.

 

Die Spendenanlässe werden vor jeder Aktion klar formuliert. Generierte Spenden werden ausschließlich zu besagten Zwecken eingesetzt.

 

Die umgesetzten Veranstaltungen und Aktionen wenden sich darüber hinaus auch an private Spender, die die Möglichkeit erhalten, sich neben den beteiligten Unternehmen und Institutionen (Sponsoren) ebenfalls zu engagieren.